Mitteilungen


Kindergottesdienste am 3. Advent

Am Sonntag, 17. Dezember – dem 3. Advent – feiern wir um 9.00 Uhr im Gemeindesaal Köngen und um 10.30 Uhr im Gemeindesaal Unterensingen Kindergottesdienst. Ganz besondere Einladung an alle unsere Erstkommunionkinder!

Einladung zum Umtrunk nach Gottesdienst

Am Sonntag, 17. Dezember findet nach dem Gottesdienst ein nettes Beisammensein mit Glühwein und Punsch statt. Veranstaltet wird der Umtrunk von den Minis anlässlich der Rom-Wallfahrt im Sommer. Wir freuen uns über zahlreiches Kommen!

Ministrantenstunden

Unterensingen

Am Montag, 18. Dezember treffen wir uns um 17.00 Uhr zur Ministunde in unserem Gruppenraum. Wir freuen uns auf Euch!

Köngen

Am Mittwoch, 20. Dezember treffen wir uns um 18.00 Uhr zur Ministunde in unserem Gruppenraum. Wir freuen uns auf Euch!

 

Danke für die Überraschungspäckchen

„Das Schönste am Schenken ist das Leuchten in den Augen der Beschenkten.“

Dieses Leuchten wurde am 7. Dezember in viele Gesichter gezaubert. Denn eine überwältigende Zahl von über 150 Päckchen wurden im Pfarrbüro abgegeben. Liebevoll verpackt und verziert fanden die meisten Geschenke beim CARIsatt-Verkauf am vergangenen Donnerstag neue Besitzer*innen.

Die übriggebliebenen Frauen- und Kinderpäckchen werden bei der Weihnachtsfeier des Frauenhauses verschenkt. Die Männerpäckchen bekommen Flüchtlinge bei der Adventsfeier im Café Multikulti.

HERZLICHEN DANK an alle Spenderinnen und Spender!

Adventsfenster in Köngen

Die Adventszeit bewusst und sinnenhaft erleben. Gemeinsame Lieder und Geschichten, Impulse und erleuchtete Fenster laden ein, sich auf Weihnachten einzustimmen. Jeden Abend im Dezember an einem anderen Ort in unserm Ort, immer um 18 Uhr!

Alle Angebote sind selbstverständlich kostenlos! Adventskonzerte und Andachten beginnen zu anderen Uhrzeiten, bitte beachten!

1.12.: Familie Maier + Familie Wimmer, Kehlstr. 6

2.12.: noch frei – vielleicht ein Termin für Sie?

3.12.: Adventskonzert um 17.00 Uhr, Ev. Peter- und Paulskirche, Kiesweg 59

4.12.: noch frei – vielleicht ein Termin für Sie?

5.12.: FBA, Kiesweg 10

6.12.: Ökum. Adventsandacht um 19.30 Uhr, Ev. Peter- und Paulskirche, Kiesweg 59

7.12.: Jungschar „Wirbelwind“, Gustav-Werner-Haus, Gunzenhauserstr. 14

8.12.: Familie Dilger, Steinbruchstr. 82

9.12.: Familie Eberhard, Mühlstr. 16

10.12.: Adventskonzert um 17.00 Uhr, Kath. Kirche Zum Guten Hirten, Rilkeweg 20

11.12.: Familie Hänle, Nelkenweg 4

12.12.: 5.-7. Klasse der Burgschule, Burgweg 40

13.12.: Ökum. Adventsandacht um 19.30 Uhr, Ev. Peter- und Paulskirche, Kiesweg 59

14.12.: Kindergarten Im Grund, Bilderhäuslenstraße 3

15.12.: Familie Peters, Steinackerstr. 35

16.12.: Frau Dürrwanger, Tiefe Str. 20

17.12.: Neuapostolische Gemeinde, Max-Beckmann-Str. 2

18.12.: Mädchenkantorei + Ministranten, Kath. Gemeindehaus, Rilkeweg 20

19.12.: KiTa Burggärtle, Ringstr. 107

20.12.: Ökum. Adventsandacht um 19.30 Uhr, Ev. Peter- und Paulskirche, Kiesweg 59

21.12.: Familie Knoll, Untere Neue Str. 4/2

22.12.: Familie Konnertz, Moltkestr. 20

23.12.: Familienkreis, Gustav-Werner-Haus,Gunzenhauserstr.14

24.12.: Heilig-Abend-Gottesdienste in allen Kirchen (genaue Uhrzeiten finden Sie in den einzelnen Rubriken der Kirchengemeinden hier im Blättle)

 

 

Rückblick auf Gemeindenversammlung

Zum ersten Mal waren die beiden Kirchengemeinden unserer Seelsorgeeinheit am vergangenen Sonntag zu einer gemeinsamen Versammlung eingeladen. 160 Mitglieder unserer Gemeinden kamen nachmittags ins UDEON nach Unterensingen. Vorgestellt wurden die Daten und Ergebnisse der Umfrage, die im Frühsommer durchgeführt wurde.

62% der 572 zurückgegebenen Fragebogen wurden von Frauen ausgefüllt, 38% von Männern. Mehr als ein Drittel (35%) der Personen, die teilgenommen haben, fühlen sich ihrer Gemeinde sehr verbunden, fast die Hälfte (45%) hat angekreuzt, dass sie sich verbunden fühlen.

Die Antworten zu den Fragen, bei denen die Teilnehmenden frei antworten konnten, hat das Prozessteam zu 10 großen Themenbereichen zusammengefasst. Auf der Versammlung wurden 3 dieser großen Bereiche näher vorgestellt, das waren:

  1. Jugend, Kindergarten, Schule
  2. Soziales und Caritatives
  3. Gottesdienste, Kirchenmusik, Sakramente.

Anhand von Schaubildern erläuterten die Mitglieder des Prozessteams, was gewünscht wurde von den Teilnehmer*innen der Umfrage, aber auch was schon an Vielfalt und Bandbreite an Angeboten in unserer Seelsorgeeinheit vorhanden ist.

Auf Plakaten zum Thema Ökumene wurde zudem unsere Zusammenarbeit mit unseren 5 evangelischen Partnergemeinden dargestellt, mit denen wir eng und vielfältig vernetzt sind.

Schauen Sie doch mal auf unsere Homepages, dort finden Sie die Schaubilder. Wir erheben keinen Anspruch auf vollständige Darstellung in den Bereichen. Gern dürfen Sie uns Ergänzungen melden, falls wir etwas übersehen haben sollten.

Der Kirchenchor aus St. Kolumban unter Leitung von Monika Grohmann und der Kirchenchor vom Guten Hirten mit Paul Theis als Chorleiter sorgten mit ihren Liedern für einen schönen musikalischen Rahmen. Die beiden Putzfrauen Frieda und Marie schauten ebenfalls vorbei und trugen mit ihren kabarettistischen Beitrag zum kurzweiligen Programm bei.

Jetzt, da wir die Daten der Umfrage vorliegen haben, gilt es, weiterzuschauen und in den verschiedenen Gremien unserer Gemeinden mit diesen Ergebnissen weiterzuarbeiten, um unsere Kirche am Ort zu gestalten und auszurichten auf die Zukunft.

Möchten Sie mehr erfahren zur Gemeindeversammlung oder generell zum Prozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ können Sie sich gern persönlich an eines der Mitglieder vom Prozessteam wenden. Für St. Kolumban sind dabei Dorothea Vidoni, Irmgard Straub, Beate Forcht und Paul Magino, für den Guten Hirten sind im Prozessteam Karl Rosner, Dominik Nawratil, Tom Bittner und Regina Seneca.

Hier im Blättle und auf unseren Homepages halten wir Sie über die weiteren Schritte, die wir gehen im Prozessteam und in den Kirchengemeinderäten, auf dem Laufenden.

Auszeichnung für Kommunen in Baden-Württemberg – Köngen unter den Preisträgern!

 

Zehn Kommunen des Landes erhielten am 29. November 2017 im Marmorsaal des Stuttgarters Neuen Schlosses Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. Sie haben bewiesen, dass ihre Bürgerinnen und Bürger besonders viel für eine zukunftsfähige und gerechte Welt tun.

Baden-Baden, Brühl, Dornstadt, Engen, Fellbach, Köngen, Karlsruhe, Lahr, Stuttgart und Ulm – diese baden-württembergischen Kommunen und ihre lokalen Eine-Welt-Initiativen wurden in diesem Jahr für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet. Mit ihren Aktivitäten während der Eine-Welt-Tage im September und Oktober zeigten sie, dass jede und jeder etwas für gerechtere Lebenschancen weltweit tun kann. Die Preisverleihung im Neuen Schloss Stuttgart im Beisein von Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung im Staatsministerium Baden-Württemberg, bildete den Abschluss der Initiative Meine.Deine.Eine Welt. 2017. Sie übergab die Preise im Zuge der feierlichen Preisverleihung. „Die von der engagierten Bürgerschaft im Land unterstützten entwicklungspolitischen Initiativen genießen einen exzellenten Ruf. Die Bürgerinnen und Bürger, zivilgesellschaftlichen Organisationen und die örtlichen Verwaltungen handeln pragmatisch, sehr motiviert und haben einen langen Atem“, sagte Erler. „Entwicklungszusammenarbeit fängt nicht in Ländern des Globalen Südens an, sondern hier bei uns, direkt vor der Haustür, in den Kommunen. Durch die vielen gemeinsamen Aktionen kreativer und engagierter Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger entsteht ein Netzwerk für mehr globale Verantwortung“, sagte Philipp Keil, der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ). Die Stiftung ruft alle zwei Jahre zur Initiative Meine.Deine.Eine Welt. auf, 2017 zum zweiten Mal in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global.

„Dieses Projekt ist eine Erfolgsgeschichte, die wir dem hervorragendem Einsatz und unermüdlichem Engagement der Kommunen und ihren Bürgerinnen und Bürgern in Baden-Württemberg zu verdanken haben. Ihre zahlreichen und vielfältigen Aktionen haben uns gezeigt, wie kommunale Entwicklungspolitik vor Ort gelebt werden kann. Damit leisten sie einen wirkungsvollen Beitrag zu dem entwicklungspolitischen Ansatz des Landes und des Bundes.“ betonte Annette Turmann, Projektleiterin bei der SKEW.

29 Städte und Gemeinden sowie ein Landkreis beteiligten sich 2017 mit rund 360 Veranstaltungen an dem Projekt. Die Preisträger verdeutlichten in besonderem Maße, wie sich die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung umsetzen lässt. Ziel 1 ist etwa, Armut in jeder Form und überall zu beenden. Und Ziel 11 verfolgt, Städte und Siedlungen nachhaltiger zu gestalten. Die Jury, die aus Experten aus den Bereichen Kommunen, Bildung und Partnerschaftsarbeit bestand, legte bei der Bewertung besonderen Wert auf die lokale Vernetzung, die Ansprache der Zielgruppen, die Öffentlichkeitsarbeit und auf den modellhaften Charakter für andere Initiativen.

Den 1. Preis (5.000 Euro) in der Kategorie „Kleine Kommunen“ hat Köngen gewonnen! Die Gemeinde Köngen mit seinen knapp 10.000 Einwohnern war zum ersten Mal Teil der Initiative Meine. Deine. Eine Welt. Überzeugend war das abwechslungsreiche Programm mit 23 Veranstaltungen innerhalb eines Monats. Dafür bedurfte es einerseits einer hohen Motivation der Bürgerinnen und Bürger sowie vieler Mitmenschen, die sich einbringen und engagieren. Nahezu 20 verschiedene Gruppen beteiligten sich in Köngen am Programm, darunter Vereine, Einzelhandelsgeschäfte, Kirchengemeinden und die Verwaltung. Dieses breite Bündnis an Akteuren sowie die sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung und der Zivilgesellschaft stellte die Jury besonders heraus.

Unsere katholische Kirchengemeinde war am Zustande-Kommen des Erfolgs beteiligt! Mitte Oktober haben wir einen Aktionstag zum Thema „Kinderarbeit“ veranstaltet. Wir sind stolz, unseren Beitrag zum Gelingen der landesweiten Eine-Welt-Tagen in Köngen geleistet zu haben!

 

Nasskaltes Wetter an Sankt Martin

konnte weder Martin und Bettler, noch die zahlreichen Kinder und Erwachsenen abhalten. Am Freitag, 10. November in Unterensingen und am Samstag, 11. November in Köngen, fanden bei lausigem Wetter unseren beiden jährlichen Martinsritte statt. In Unterensingen war Start am Grünsammelplatz, in Köngen der Römerpark.

Zahlreiche roße und kleine Gäste waren mit ihren bunten Laternen gekommen. Zu sehen war das Schauspiel der legendären Begegnung des römischen Soldaten Martinus mit dem Bettler am Stadttor von Amiens, dem er seinen halben Mantel schenkte. Danach gingen die Laternenzüge durch die Dunkelheit zur katholischen Kirche. Dort wurde mit Bildern die Martinsgeschichte weitererzählt, denn die Mantelteilung ist nicht das einzige Beeindruckende im Leben des Heiligen Martin.

In Unterensingen danken wir den Darstellern Reiner Engelhardt als Bettler und Julia Herthneck als Sankt Martin auf ihrem Pferd Chuck. Ganz besonderes bedanken wir uns beim evangelischen Posaunenchor. Jahr für Jahr begleiten uns die Blechbläser bei den Liedern und tragen so zur besonderen Atmosphäre draußen beim Martinszug und drinnen in der Kirche bei. Lieben Dank sagen wir auch Felicitas Kley für die leckeren Gänse, die jedes Kind beschenkt bekam. Ein Dankeschön sei auch dem Ordnungsamt und vor allem den Mitarbeitern des Bauhofes gesagt, die mit der kurzfristigen Absperrung der Schulstraße für die nötige Sicherheit des Martinszuges gesorgt haben.

In Köngen danken wir Sarah Kober und Marcel Anwander, Jan Engelmann und Kornelia Schenk. Dem MusikCafé Eisele sei für die Technik gedankt. Auch dem DRK und der Polizei wollen wir herzlich danken für ihren Dienst, damit der Martinsritt sicher durch die Straßen ziehen konnte. Wieder dabei war der evangelische Posaunenchor. Er hat mit seiner Begleitung der Lieder für die besondere, feierliche Stimmung gesorgt. Herzlichen Dank!

Auch nächstes Jahr wird es wieder zwei Sankt-Martinsritte in unserer Kirchengemeinde geben, wieder am 10. November in Unterensingen und wieder am 11. November in Köngen. Same procedure as every year (-: